Förderverein
"Schloss und Barockgarten Lichtenwalde" e.V.
Startseite
Aktuelles
Projekte
Erfolge
Mitgliedschaft
Satzung
Kontakt
Schlosslogo

Förderverein "Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e.V."
Gegründet am 27. März 2003 im Schloss Lichtenwalde

1. Hauptziel_des_Vereines
2.
Vertreter des Vereins
3. Aktuelle Informationen - Lichtenwalder Orgelzeit und Nacht der Kirchen
4.
Laufende Projekte - Neue Baumpatenschaftsaktion,   Pflege des gräflichen Friedhofs
5.
Abgeschlossene Projekte - Baumpatenschaften, Neugestaltung der Aussicht am Handtuch, Bilder der Kanzel,
    Restaurierung der Orgel, Bewerbung und Teilnahme an der Chemnitzer Museumsnacht 2015, Sanierung Eingangsportal,
6.
Mitgliedschaft im Verein
7. Spendenmöglichkeiten für Vereinsprojekte
8.
Kontaktadresse zum Verein

Zurück zur Startseite

Aktuelle Informationen

Orgelkonzert-Reihe in Schlosskapelle wird 2018 fortgesetzt

Nachdem die Konzertreihe „Lichtenwalder Orgelzeit 2017“ mit der letzten Veranstaltung am 20. August erfolgreich beendet worden ist, plant der Förderverein Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e. V. eine Neuauflage im kommenden Jahr. Gemeinsam mit der ASL Schlossbetriebe gGmbH läuft gegenwärtig die Terminabstimmung. Vereinsmitglied Eberhard Gerlach, Kantor i. R. wird 2018 erneut bei vier Konzerten an der Donati-Orgel in der Schlosskapelle musizieren.

Kapelle Lichtenwalde - Orgelzeit

Weiterhin wird sich der Förderverein aktiv an der geplanten Museumsnacht im Schloss Lichtenwalde am 7. Juli 2018 beteiligen. Auf dem Plan für nächstes Jahr stehen weiterhin die Vorbereitung der Ausstellung zur Schloss- und Parkgeschichte, die finanzielle Unterstützung der Herstellung des Spazier-Weges um das Schloss, die Nachpflanzung von Bäumen im Barockgarten und die Fortsetzung der Pflege des gräflichen Friedhofes.

Jürgen Müller
Vorsitzender Förderverein

 

Konzertreihe in der Schlosskapelle
Lichtenwalder Orgelzeit
an der Donati-Orgel musiziert Eberhard Gerlach, Kantor i. R.

Orgel Schlosskapelle Lichtenwalde

Sonntag, 21. Mai  Norddeutsche Orgelmusik
mit Werken von Tunder, Buxtehude, Bruhns u. a.

Sonnabend, 10. Juni Mitteldeutsche Orgelmusik
mit Werken von Pachelbel, Walther, Krieger u. a.

Sonntag, 16. Juli Europäische Orgelmusik
mit Werken von englischen, französischen und böhmischen Komponisten

Sonntag, 20. August Orgelmusik der Familie Bach
mit Werken von  Johann Sebastian Bach, seinen Vorfahren und Söhnen

Beginn: jeweils 17:00 Uhr,     Dauer: ca. 45 Minuten
Eintritt: 5,- Euro pro Person, Kinder bis 12 Jahre frei

Kartenverkauf:
im Besucherservice Lichtenwalde bei Bossard  Antik und Souvenir  im Rittergut Lichtenwalde
und an der Abendkasse.
Tel.: 037206 / 74233,             E-Mail:
lichtenwalde-schloss-verein@t-online.de

Eine Veranstaltung des Fördervereins Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e.V.
mit Unterstützung der ASL-Schlossbetriebe gGmbH

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Nacht der Kirchen, Chemnitz 16. Juni 2017

Am Freitag, den 16. Juni 2017 beteiligen sich 26 Gotteshäuser an der Nacht der Kirchen in Chemnitz.

Ähnlich wie bei der Chemnitzer Museumsnacht hat man die Möglichkeit an diesem Abend durch Bildung von Fahrgemeinschaften zusammen mit anderen Nachtschwärmern mehrere kirchliche Einrichtungen zu besuchen. Die Schlosskapelle Lichtenwalde als Filialkirche der Stiftskirche Chemnitz-Ebersdorf nimmt erstmalig an dieser Veranstaltung teil. Die Programmgestaltung und Betreuung des Abends liegt in den Händen des Fördervereines Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e.V. .Zur vollen Stunde um 20, 21 und 22 Uhr musiziert Eberhard Gerlach an der Donati – Orgel. Es erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, seinen Söhnen und Johann Gottfried Walther. Danach schließt sich jeweils eine Kapellenführung mit Gästeführerin Katharina Müller an. Weiterhin stehen Vereinsmitglieder bereit, um Fragen zur Geschichte des Schlosses, der jetzigen Nutzung  oder zur Arbeit des Fördervereines zu beantworten.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden zur Finanzierung der Veranstaltung gebeten.

Orgel Schlosskapelle Lichtenwalde

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Erfolgreicher Start in 2017
Baumpflanzung im Barockgarten am Konzertplatz

Lichtenwalde-Baumpflanzung    Baum Konzertplatz

Mit der symbolischen Übergabe einer neugepflanzten Linde an die Niederwiesaer Bürgermeisterin Ilona Meier und den Lichtenwalder Ortsvorsteher Jens Bossard konnte ein weiteres Vorhaben unseres Vereines erfolgreich abgeschlossen werden. Am Freitag, den 24. März 2017, 10:00 Uhr fand diese kleine Übergabe-Zeremonie an der Aussicht am Konzertplatz im gemeindeeigenen Teil des Schlossparkes statt. Die Leiterin des Parkes und Fördervereinsmitglied Frau Hänsch hatte die Sommerlinde in der Baumschule Freiberg ausgesucht, welche auch die Pflanzung vornahm. Der Erwerb des Baumes und die Finanzierung der Pflanzung erfolgten durch unseren Förderverein. Es war bereits Linde Nr. 8 im Barockgarten, die von uns gesponsert wurde und nun zu einem großen, stattlichen Baum heranwachsen soll. Darauf stießen alle Anwesenden mit einem Glas Wasser an.

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Frühjahrsputz auf dem gräflichen Friedhof

Dem Aufruf unseres Fördervereines waren am Sonnabend, den 1. April 2017 zehn Mitglieder und Freunde gefolgt und trafen sich bei schönstem Frühlingswetter auf dem gräflichen Friedhof in Lichtenwalde zum Einsatz. Arbeitsgeräte und ein leerer Container für die Abfälle wurde von der ASL Schlossbetriebe gGmbH zur Verfügung gestellt. Der Bauhof der Gemeindeverwaltung Niederwiesa hatte im Vorfeld eine kaputte Sitzbank repariert. Der Container wurde mit Laub und trockenen Ästen befüllt, Wildwuchs und Unkraut von den Wegen entfernt. Die Grabbepflanzung wurde erneuert und die Wanderwege im Umfeld des Friedhofes konnten vom Laub befreit werden. Nach getaner Arbeit folgten wir einer Einladung von Familie Hunger, Inhaber des Restaurants Vitzthum im Schloss, die in schöner Tradition die Verpflegung der Helfer übernahmen. Im Namen des Vorstandes möchten wir allen Mitwirkenden hiermit unseren Dank aussprechen. - Weitere Informationen

Berichte: Jürgen Müller, Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V., April 2017

Frühjahrsputz 2017

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Laufende Projekte

Gewinnung von Baumpaten für 76 Kastanien im „Nachtschießen“ des Barockgartens
Spendensammlung für die Restaurierung des Wappens am Eingangsportal

Pflege des gräflichen Friedhofs

Schloss und Park Lichtenwalde

Neue Spendenaktion „Baumpaten gesucht“

In Abstimmung mit dem Schlossbetrieb werden für 76 Kastanien im „Nachtschießen“ Paten gesucht.

Dieser Gartenteil, im Parkplan „Provence“ genannt, ist zwischen 1730 und 1736 als symmetrisch gepflanzter Kastanienhain mit geschnittenen Bäumen gestaltet und jüngst wieder rekonstruiert worden. Für die Bezeichnung „Nachtschießen“ durch den Volksmund werden unterschiedliche Begründungen herangezogen. Entweder wurden bei Festlichkeiten an der Stützmauer befestigte Feuerwerkskörper nachts entzündet oder entlang der mittleren Achse des Hains  mit Feuerpfeilen auf Scheiben geschossen.

Baumpatenschaftstafel Barockgarten Lichtenwalde    Parkteil Provence Barockgarten Lichtenwalde    Baumpatenschaftstafel Barockgarten Lichtenwalde

Für 400,- Euro können Sie eine 10jährige Patenschaft für eine der neu gepflanzten Kastanien erwerben.Diese Summe stellt einen Gegenwert für die Aufwendungen für Pflege, Baumschnitt, Laubentsorgung und  Bewässerung dar und kommt gemäß unserer Satzung vollständig dem Barockgarten zu Gute. Für die Spende bekommt der Pate ein individuell beschriftetes 5x10 cm großes Schild an der Baumpatentafel und auf Wunsch eine Spendenquittung ausgestellt.

Vielleicht wollen Sie einen Baum verschenken?
Anlässe gibt es viele:

→ einem Brautpaar zur Eheschließung
→ einem Jubelpaar zum Festtag
→ einem Geburtstagskind
→ Schulanfänger oder –abgänger
→ einem Paar zur Geburt Ihres Kindes

Der Beschenkte erhält die Möglichkeit sein Schild am Ehrentag selbst an der Tafel anzubringen. Bei späteren Besuchen in Lichtenwalde wird man an diesen besonderen Tag erinnert und kann sich vom Wachsen und Werden „seines“ Baumes überzeugen.

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Pflege des gräflichen Friedhofs

Um den Pflegezustand des gräflichen Friedhofes hinter der Mauer an der Orangerie zu verbessern, rief unser Förderverein am 9. November 2013 zu einem ersten Arbeitseinsatz auf. In den zurückliegenden Jahren war dieser Teil des Historischen Zentrums von Lichtenwalde aufgrund ungeklärter Zuständigkeiten zwischen Gemeinde und Schlossbetrieb stark vernachlässigt worden. Rund ein Dutzend Mitglieder und Freunde des Vereins halfen Laub, heruntergefallene Äste und Wildwuchs zu beseitigen. 2014 fanden weitere 3 Arbeitseinsätze zur Pflege des Historischen Friedhofes in Lichtenwalde statt.  Am 5. April, 14. Juni und 15. November 2014 waren erneut Mitglieder und Freunde unseres Vereines  auf dem Gelände tätig. Unterstützt wurden sie jeweils von der Gemeindeverwaltung Niederwiesa und der ASL Schlossbetriebe gGmbH.

Für die erforderlichen Mäh-Arbeiten finanzierte unser Verein die Ausleihe eines Spezialrasenmähers. Familie Kretzschmar aus Zschopau kümmerte sich liebevoll und auf eigene Kosten um Grabstelle von Siegfried Graf Vitzthum von Eckstädt. Familie Hunger vom Restaurant Vitzhum sorgte nach den kräftezehrenden Einsätzen für die Beköstigung der fleißigen Helfer.
Nach einem weiteren Einsatz am 28. März 2015 lässt sich eine spürbare Verbesserung des Pflegezustandes des Gräflichen Friedhofes nach dem Engagement unseres Vereines erkennen. Durch die Wegbeschilderung, die von der Kommune vorgenommen wurde, hat sich die Zahl der interessierten Besucher deutlich erhöht. Es ist beabsichtigt, die Patenschaft unseres Vereines für den Friedhof fortzuführen.

Bericht: Jürgen Müller, Stellv. Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V.

friedhofseinsatz

Information zu den Pflegemaßnahmen - Arbeitseinsatz am 14.11.2015

Am Sonnabend (14. November 2015) trafen sich 11 Mitglieder unseres Fördervereins  und andere Lichtenwalder Einwohner mit Arbeitsgeräten 9.00 Uhr auf dem gräflichen Friedhof hinter der Orangerie. Anlass war der traditionelle Arbeitseinsatz im November zur Laubberäumung des Geländes. Die Information erfolgte über das Amtsblatt der Gemeinde Niederwiesa, Aushänge in Lichtenwalde und die Flöhaer Ausgabe der Freien Presse, wo am Montag darauf auch ein Beitrag mit Foto erschienen ist.

Alle fleißigen Helfer legten ohne große Vorrede los und nach etwa 2 Stunden intensiver Tätigkeit war das Laub in 2 Containern und 4 riesigen Säcken verschwunden. Mittlerweile hat sich bei unseren  Laub-Profis bereits so etwas wie Routine herausgebildet und jeder Handgriff sitzt. Nach getaner Arbeit begaben wir uns gemeinsam ins Restaurant Vitzthum, wo Familie Hunger ein opulentes Mittagessen für die Helfer vorbereitet hatte.  Der zu diesem Zeitpunkt einsetzende Regen konnte uns nicht mehr stören.

Der Pflegezustand des denkmalgeschützten Friedhofes hat sich dank unserer Patenschaft in den letzten Jahren deutlich verbessert. Es gibt aber noch einiges zu tun, so dass wir im Frühjahr 2016 erneut einen Arbeitseinsatz veranstalten. Wir würden uns freuen, wenn uns dabei wieder zahlreiche Helfer unterstützen könnten. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Bericht: Jürgen Müller

Weitere Projekte für die nächsten Jahre

→ finanzielle Unterstützung bei der Sanierung undichter Becken und defekter Brunnen im Barockgarten
→ Finanzierung notwendigen Nachpflanzungen von Gehölzen und Anschaffung hochwertiger Pflanzkübel im Park
→ Unterstützung bei der Einrichtung eines neuen Ausstellungsraumes zur Schlossgeschichte

Zurück zum Seitenanfang  Zurück zur Startseite

Realisierte Projekte

→ Vorträge und Wechselausstellungen zur Geschichte von Schloss und Park
Bilder für die Kanzel in der Schlosskapelle
Rückholung und Restaurierung der Donatiorgel für die Schlosskapelle
→ Unterstützung der Anschaffung eines ersten Audio-Guide-Systems für den Park
Gewinnung von Baumpaten für 52 neu gepflanzte Kaiserlinden auf der Allee vor dem Schloss
→ Pflanzung neuer Bäume im Barockgarten, Anschaffung von Pflanzkübeln
Neugestaltung der Ausicht am Handtuch

Bilder für die Kanzel in der Schlosskapelle

Am 27. Januar 2010, 12.00 Uhr war es so weit. Restaurator Eric Stenzel aus Dresden brachte im Beisein des Malers Christoph Wetzel aus Ringenhain die Bilder der vier Evangelisten einschließlich ihrer Symbolfiguren an der Kanzel in der Schlosskapelle Lichtenwalde an. Die Darstellung von Christus hatte bereits Weihnachten 2009 seinen Platz eingenommen. Dank der exakten Vorarbeit des Restaurators fügten sich die Werke von Christoph Wetzel (bekannt durch die Bemalung der Kuppel der Frauenkirche in Dresden)  millimetergenau in die Kassetten der Kanzel ein. Damit ist es uns gelungen, ein wichtiges Vorhaben vorfristig zu realisieren.
Der Einladung des Vorstandes unseres Fördervereins zu diesem Fertigstellungstermin waren Glieder der Kirchgemeinde Stiftskirche Chemnitz-Ebersdorf, der Ortvorsteher von Lichtenwalde Herr Jens Bossard, Vertreter der Presse und natürlich Mitglieder des Fördervereins gefolgt, die sich diesen freudigen Augenblick nicht entgehen lassen wollten.

Kanzelbilder Schlosskapelle Lichtenwalde    Kanzelbilder Schlosskapelle Lichtenwalde    Kanzelbilder Schlosskapelle Lichtenwalde

Die plastisch wirkenden Darstellungen zeigen (v.l.n.r.) den Evangelist Markus mit dem Löwe als Symbol für Auferstehung Christi, den Evangelist Matthäus mit dem Engel als Symbol für die Menschwerdung Christi, Christus in der Mitte mit der Sonne als Symbol für das ewige Licht, den Evangelist Johannes mit dem Adler als Symbol für die Himmelfahrt Christi und den Evangelist Lukas mit dem Stier als Symbol für den Opfertod Christi.

Bilder Kanzel Kapelle Schloss Lichtenwalde

Wir möchten uns auf diesem Weg besonders bei Christoph Wetzel und Eric Stenzel für die gute Zusammenarbeit bedanken. Familie Gebler aus Freising gilt unserer besonderer Dank. Mit ihren großzügigen Spenden konnten wir das Projekt so schnell zum Abschluss bringen.

Bericht: Jürgen Müller, Stellv. Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V.

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Spendensammlung für die Donati-Orgel

1741 von Johann Christoph Gottlob Donati speziell für diese Kapelle erbaut, 1945 durch Soldaten der Roten Armee zerstört, wurde die Orgel 1961 in die Stiftskirche umgesetzt und von der Orgelbaufirma Eule repariert und modernisiert. Jetzt steht das Instrument wieder da, wo es bereits vor über 250 Jahren gestanden hat, in der Lichtenwalder Schlosskapelle auf der Orgelempore über dem Altar. Das erste Mal konnte das teilrestaurierte Instrument am Heiligen Abend 2009 hier erklingen. Doch zu diesem Zeitpunkt waren nur zwei Register nach Donati restauriert. Zu mehr reichte damals das vom Freistaat zur Verfügung gestellte Geld nicht. Fünf Register der „Eule-Orgel“ wurden interimsmäßig einen halben Ton höher gestimmt. Deren Klangfarbe entsprach jedoch nicht dem 18. Jahrhundert. Die sechs Prospekt-Register fehlten noch komplett.

Erstkonzet Donatiorgel Schloss Lichtenwalde

Für die Fertigstellung der Donati-Orgel durch den Vogtländischen Orgelbau Thomas Wolf aus Limbach wurden noch etwa 90.000 € benötigt. Gemeinsam mit anderen Partnern, wie der Stiftskirchgemeinde, der Sächsischen Mozartgesellschaft, einem Orgelmäzen und der ASL-Schlossbetriebe gGmbH konnten der Förderverein 77.000 € zusammentragen. Die fehlende Summe stellte freundlicherweise der Freistaat Sachsen noch zur Verfügung. Am 23.05.2012 konnte dann im Beisein des Sächsischen Finanzministers Unland das vollständig restaurierte Instrument bei einem Konzert in voller Schönheit und mit barockem Klang bewundert werden.

Bericht: Katharina Müller, Mitglied des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V.

Abgeschlossene 1. Spendenaktion "Baumpaten gesucht"

Schlossallee Lichtenwalde

Für die 52 neu gepflanzten Kaiserlinden auf der Allee vor dem Schloss Lichtenwalde sind Baumpaten gefunden. Ihr Name wurde auf einem Schild hinter dem Baum an der Allee gut sichtbar angebracht.

Ein Teil der eingegangenen Spendengelder der Baumpatenaktion ist für die notwendigen Nachpflanzungen an den „Sieben Künsten“ und die Anschaffung hochwertiger Pflanzkübel im Park verwendet worden.

Baumpflanzung Sieben Künste

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Bewerbung und Teilnahme an der Chemnitzer Museumsnacht 2015

Das besondere Angebot - Museumsnacht im Schloss Lichtenwalde

Obwohl nicht zum Territorium der Stadt Chemnitz gehörig, hatte Schloss und Park Lichtenwalde erstmalig die Gelegenheit sich am 9. Mai 2015 bei der 16. Auflage der Chemnitzer Museumsnacht zu präsentieren. Die Idee hierzu entstand im vergangenen Jahr. Eine Anfrage unseres Fördervereines Anfang Juni 2014 an das Kulturbüro Chemnitz zur Möglichkeit einer Teilnahme von Lichtenwalde wurde positiv beschieden und die Vorbereitung konnte beginnen.

chemnitzer museumsnacht

Gemeinsam mit den ASL Schlossbetrieb  veranstaltete der Förderverein Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e.V. zur Museumsnacht ein umfangreiches Programm zum Sehen, Hören und Mitmachen. In der Schatzkammer warteten Exponate ferner Kulturen darauf, entdeckt zu werden, in der Schlosskapelle erklang die Donati-Orgel und im Park konnte man u. a. Bekanntschaft mit den skurrilen „Alltagsmenschen“ schließen.Unsere Mitglieder Frau Andrä, Frau Uhlig, Frau Siegel und Fam. Müller versuchten den Geschichtsinteressierten die Historie der einzelnen Bereiche des Schlosses nahe zu bringen. Fam. Fritzsche  und Herr Dietze und waren in der Besucherbetreuung tätig . Frau Hänsch führte in der Dämmerung Jung und Alt mit und ohne Laterne durch das Orangeriegelände und Teile des Barockgartens. Familie Hunger und Familie Spor kümmerten sich um das leibliche Wohl der Nachtschwärmer. Die Resonanz  auf die Lichtenwalder Offerte war überwältigend. Mehr als  1800 interessierte Gäste aus Chemnitz und Umgebung statteten Lichtenwalde zur Museumsnacht einen Besuch ab. Bis kurz nach Mitternacht strömten Menschen in das Schloss und erfüllten es mit Leben.   Auch an der Spendenbox unseres Fördervereines war zum Schluss ablesbar, dass die Besucher mit dem Angebot zufrieden waren und bestimmt  wiederkommen werden. Weitere Informationen sind unter www.chemnitz.de/museumsnacht zu finden.

Bericht: Jürgen Müller, Stellv. Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V., 2015

 Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Neugestaltung der Aussicht am Handtuch“ im Barockgarten
Projekt erfolgreich abgeschlossen

Barockgarten  Lichtenwalde

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016 hat unser Förderverein die neugestaltete Aussicht am Ende des Handtuchs symbolisch an die Bürgermeisterin der Gemeinde Niederwiesa Frau Ilona Meier und die ASL Schlossbetriebe gGmbH Geschäftsführerin Frau Patrizia Meyn übergeben.

Barockgarten Lichtenwalde   Barockgarten Lichtenwalde

Der Startschuss für dieses Projekt wurde Anfang April diesen Jahres vollzogen, als Fördervereinsmitglieder bei einem Arbeitseinsatz die Böschung vom Wildwuchs und Wurzelstöcken befreiten. Danach stellte unser Förderverein über 3000,- Euro für diesen Gartenteil bereit. Eine Trockenmauer wurde durch einen Baubetrieb neu aufgesetzt und mit Natursteinen ergänzt. Stufen mussten gerichtet und der Belag erneuert werden. Von dem Geld wurden weiterhin Pflanzen (Spiräa) und Hainbuchen Setzlinge gekauft. Frau Hänsch in ihrer Doppelfunktion als Leiterin des Parkes und Fördervereinsmitglied hat mit ihrem Team in kurzer Zeit das Ganze toll in Szene gesetzt, wie man auf dem Bild sieht. Nun gilt es mit dem Naturschutz eine Übereinkunft zu treffen, um im Winterhalbjahr die Bäume einzukürzen, damit der Blick ins Zschopautal und nach Braunsdorf wieder möglich wird.

Bericht: Jürgen Müller, Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V., 20.06.2016

Barockgarten Lichtenwalde      Barockgarten Lichtenwalde
Handtuch 2015 vor der Neugestaltung                                                     Handtuch 2016 nach der Neugestaltung

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Sanierung des Schlossportals vollendet

Lichtenwalde - Schlossportal

Am 29. August 2016 brachte die Restauratorin Birgit Mühler aus Leipzig die Nachbildung des Vitzthumschen Wappens über dem Eingangstor von Schloss Lichtenwalde an. Damit konnte die Sanierung des Portales erfolgreich beendet werden. Unter Regie des Sächsischen Immobilien- und Baumanagement (SIB) wurden in den Wochen zuvor u. a. die Sandsteinoberfläche gereinigt, offene Fugen geschlossen, Putz erneuert und eine Bleiabdeckung angebracht. Das Wappenrelief aus sandgestrahltem Edelstahl entstand in Zusammenarbeit mit der Hochschule in Mittweida.

Lichtenwalde-Schloss-Tor-2014   Lichtenwalde-Schloss-Tor-2016   Lichtenwalde-Schloss-Tor-2016
Das Portal vor, während und nach den ersten Reinigungsarbeiten

Unser Förderverein initiierte dieses Projekt und unterstützte es durch die Bereitstellung von 2000,- Euro aus eigenem Spendenaufkommen und durch Einwerbung von Spenden in Höhe von 1700,- Euro von anderen Partnern. Damit konnte mehr als ein Drittel der gesamten Bausumme durch Spenden finanziert werden. Wir danken allen, die durch ihre Mithilfe die Sanierung des Portals und die Anbringung des Wappens ermöglichten.

 Bericht: Jürgen Müller, Vorsitzender des Förderverein “Schloss und Barockgarten Lichtenwalde” e.V., 01.09.2016

 Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Vortrag im Schloss 

20 Jahre ist es nun her. Rund ein Dutzend Bürger aus Lichtenwalde, Chemnitz und Freiberg sorgten sich um die ungewisse Zukunft von Schloss Lichtenwalde und riefen die Initiative Bürger für Schloss Lichtenwalde 1996 ins Leben. Mit der Aufnahme  in den Schlösserverbund Augustusburg / Scharfenstein, der beginnenden Sanierung und der Teileröffnung im Jahre 1999 begann eine positive Entwicklung des Schlosses, die uns mit Stolz und Freude erfüllt.

Auf Einladung unseres Fördervereines berichtet Werner Sieber, Schlossdirektor a. D. und Gründungsmitglied am Freitag, den 28. Oktober 2016 aus 25 Dienstjahren. Schwerpunkt des Vortrages wird die Beantwortung der Frage bilden, wie die Rettung von Schloss Lichtenwalde trotz ungünstiger Vorzeichen gelingen konnte.

Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Harraskeller des Schlosses. Karten zum Preis von 4,00 Euro sind im Vorverkauf beim Besucher-Service Lichtenwalde und im Restaurant Vitzthum erhältlich. Der Erlös aus dem Verkauf der Eintrittskarten kommt vollständig dem Förderverein zugute.

Jürgen Müller, Vorsitzender Förderverein Schloss und Barockgarten Lichtenwalde e. V.

Lichtenwalde-Vortrag Harraskeller

Ein erfolgreicher Abend. Etwa 40 begeisterte Gäste waren beim gestrigen Vortrag (28.10.2016) von Werner Sieber zugegen. Eintritts- und Spendengelder fließen komplett die in die Vereinskasse.

Vortrag im Harraskeller

Zurück zum Seitenanfang           Zurück zur Startseite

Impressum Zuletzt bearbeitet: 05.10.2017