Logo Besucherservice Lichtenwalde
Dr. Katharina und Jürgen Müller
Startseite
Führungen durch Schloss und Park 
Weitere Angebote des Besucherservice
Schloss, Barockgarten und Umgebung
dt  gb  Französisch  Spanisch  Tschechisch  pl  rus
Bildergalerie
Wissenswertes
Veranstaltungen
in Schloss und Park
Förderverein Schloss und Barockgarten
Anfahrt
Kontakt
Schlosslogo

 

Lichtenwalde

Im Zschopautal auf halbem Weg zwischen Flöha und Frankenberg nahe Chemnitz erhebt sich malerisch auf einem Bergsporn das Schloss Lichtenwalde. Mit seiner einzigartig romantischen Lage und seinem wundervollen Barockgarten präsentiert es sich als Mittelpunkt eines überaus reizvollen Kultur- und Naturensemble. Nicht umsonst wird es auch die Perle im Zschopautal genannt.

Die Geschichte von Schloss und Barockgarten in verkürzter Form auch in folgenden Sprachen

Englisch     Französisch     Spanisch     Tschechisch     pl     ru

Ich möchte an dieser Stelle den netten Menschen danken, die sich die Mühe gemacht haben den Text in die anderen Spachen zu übersetzen.

Lichtenwalde - Damals und Heute

Schloss Lichtenwalde und seine Geschichte
Die Geschichte der Alten Burg
Das Barockschloss der Grafen von Watzdorf
Das Schloss nach dem Brand von 1905
Das Geschehen 1945
Die Schlossentwicklung zu DDR-Zeit

Das Schloss Lichtenwalde heute
Die Anlage und Entwicklung des Barockgartens (Schlosspark)
Der Ort Lichtenwalde
Das historische Zentrum mit Rittergut
Das Zschopautal bei Lichtenwalde
Natur und Umwelt

Schloss Lichtenwalde und seine Geschichte

Schloss Lichtenwalde

Die Geschichte der Alten Burg

Eine erste Burg wurde wahrscheinlich Anfang des 13. Jh. errichtet. Erstmals urkundlich zur Erwähnung kam Lichtenwalde 1280. Viele Eigentümer haben seitdem die Geschicke der Burg mit beeinflusst. Genannt werden soll der Ritter Dietrich von Harras, welcher mit dem Sprung zu Pferd vom Haustein um 1454 in die Sagenwelt eingegangen ist. Die Familie von Harras ließ die im sächsischen Bruderkrieg gestürmte und niedergebrannte Burg wieder aufbauen. Die Vorburg erhielt bereits Schlosscharakter. Mit dem Tod des letzten Harras fiel 1561 der Lehnbesitz an den Kurfürsten zurück. Das Amt Lichtenwalde entstand mit den 13 dazugehörigen Ortschaften.

Zeitzeuge aus diesen alten Tagen stellt die Schlosskapelle dar. Sie erhielt Anfang des 18. Jh. ihre heutige Form. Trotzdem sind auch jetzt noch Teile aus der Entstehungszeit nachweisbar.

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Burg Lichtenwalde

Das Barockschloss der Grafen von Watzdorf

1722 erwarb Christoph Heinrich Graf von Watzdorf, Kabinettsminister unter August dem Starken, Lichtenwalde und ließ in den Folgejahren das spätbarocke Schloss errichten. Der Baumeister ist unbekannt, sollte aber unter den Dresdener Hofarchitekten zu finden sein.
Nach dem Tod des Grafen von Watzdorf 1729 erbte der Sohn Friedrich Carl das Anwesen. In seiner Zeit wurde mit der Anlage des spätbarocken Gartens begonnen. Carls Witwe Henriette, eine geborene Vitzthum von Eckstädt, begründete später ein Majorat zu Gunsten ihres jüngsten Bruders Ludwig Siegfried und seiner männlichen Nachfahren. Er übernahm nach ihrem Ableben 1772 den Besitz. Die Grafen Vitzthum von Eckstädt waren bis 1945 in Lichtenwalde ansässig.

Schloss Lichtenwalde

Das Schloss nach dem Brand 1905

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai 1905 traf die gräfliche Familie ein harter Schicksalsschlag. Schloss Lichtenwalde stand in Flammen. Auslöser des Brandes war ein defekter Schornstein.
Trotz aufopferungsvollen Bemühungen der Feuerwehr und der Dorfbevölkerung brannte das Gebäude fast vollständig bis auf die Grundmauern ab. Der Wiederaufbau erfolgte unter Leitung von Hofbaurat Frölich aus Dresden, in den alten vertrauten Abmaßen nur mit neuem kräftigeren Dachreiter für den Turm, einer dem Neobarock entsprechenden Fassadengestaltung, einer repräsentativen Eingangshalle und modernster innerer Organisation.

Schlossbrand 1905 - Schloss Lichtenwalde     Schlossbrand 1905 - Schloss Lichtenwalde

 Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Das Geschehen 1945

Die Zeit unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg war eine unheilvolle für das Schloss. Im Juli 1945 bis Dezember des gleichen Jahres kam es zur Einquartierung durch die Rote Armee. Außer der gräflichen Familie mit allen Anverwandten und Bediensteten mussten auch alle Flüchtlinge das Gebäude verlassen. Nach der Rückgabe des Objektes im Dezember 1946 waren sowohl die wertvolle Inneneinrichtung als auch die Porzellan- und Gemäldesammlung verschwunden. Sibylle Gräfin Vitzthum von Eckstädt lebte als die Letzte der Familie noch bis 1951 in Lichtenwalde. Nach ihrem Tod erhielt sie die letzte Ruhestätte an der Seite ihres Mannes auf dem Gräflichen Friedhof.

Die Schlossentwicklung zu DDR-Zeiten

Zu DDR-Zeiten diente Schloss Lichtenwalde unter anderem als Kurheim, später Heilstätte für Lungenkranke, ab 1972 als Akademie des Gesundheitswesens. 1991-1995 nutzte das Bildungszentrum des sächsischen Sozialministeriums das Gebäude.

Schloss Lichtenwalde - Innenhof     Schloss Lichtenwalde von Südwest

Das Schloss heute

Seit dem Januar 1999 gehört das Objekt der sächsischen Schlösserverwaltung an und wurde schrittweise saniert. Die Leitung von Schloss Lichtenwalde hat die Schlossbetriebsgesellschaft Augustusburg/ Scharfenstein/Lichtenwalde übernommen, die als gGmbH seit 2003 auch den Barockgarten bewirtschaftet.

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Das Museum im Schloss

Im März 2010 wurde das neue Museum „Schatzkammer“ im Schloss Lichtenwalde eröffnet. 35 aufwändig gestaltete, abgedunkelte Räume auf drei Etagen, ca. 1500 m2 Ausstellungsfläche, wurden effektvoll mit Kunst dreier Kontinente in 220 Vitrinen ausstaffiert. Grundlage der Ausstellung bilden drei private Sammlungen (der Erbengemeinschaft von Johanne Müller, des Kunstsammlers Georg Brühl und des Ethnologen Dr. Walter A. Frank), die dem Freistaat übereignet wurden.

 Museum Schloss Lichtenwalde - Afrikaabteilung     Museum Schloss Lichtenwalde- Abteilung Asien

Das Ganze gliedert sich in vier Abteilungen:
→ Von China nach Europa (Scherenschnitte aus China und Europa)
→ Zwischen den Welten (Schnitzereien, Keramiken, Metallarbeiten u.a. aus Westafrika)
→ Mythos Ostasien (Ostasiatische Kunst unterschiedlichster Prägung)
→ Den Göttern ganz nah (Kunstvolle Gegenstände aus Nepal und Tibet)

Des weiteren sind regelmäßig Sonderschauen im Angebot.

Museum Schloss Lichtenwalde     Museum Schloss Lichtenwalde Abteilung Tibet

Die Galerie „Angewandte Kunst Schneeberg“

Die Galerie für Angewandte Kunst Schneeberg im Nordflügel des Schlosses wird von der Westsächsischen Hochschule Zwickau betrieben. Die Themen für aktuelle Wechselausstellungen und Termine von begleitenden Veranstaltungen erfahren Sie unter
www.fh-zwickau.de/galerie, Tel. 037206 894404, Öffnungszeiten: Fr., Sa. und So., 11-18 Uhr

Galerie Schloss Lichtenwalde

Repräsentationsräume im Schloss

Die ehemaligen Repräsentationsräume - bestehend aus Bibliothek, Roter Salon, Chinesisches Zimmer, Speisesalon und Wintergarten - befinden sich im ersten Obergeschoss des Südflügels. Ein kurzer Blick in diese Zimmer kann heute noch einen Eindruck des ehemaligen Glanzes erahnen lassen.
Schloss Lichtenwalde - Chinesisches Zimmer    Schloss Lichtenwalde - Roter Salon
Die ehemalige Bibliothek des Grafen wird seit September 2006 als Eheschließungszimmer des Standesamtes Niederwiesa genutzt. Kein anderer Salon des Schlosses demonstriert besser die Einheit zwischen Innenräumen und Außenanlagen. Aus den Fenstern schweift der Blick durch einen der schönsten Teile des Schlossgartens und über den Altan hat man einen direkten Zugang.

Schloss Lichtenwalde - Hochzeitszimmer

Die Schlosskapelle

Der Großteil der Einbauten in der Kapelle des Schlosses Lichtenwalde stammt aus den Zeiten des Barocks. Dazu gehören die Galerien, die Architekturmalereien, der ev. Beichtstuhl im Altarraum, die Donati-Orgel und der Altar mit seinen Altarfiguren Moses und Johannes sowie den beiden Engeln mit all deren Vergoldungen. Das mit der Restaurierung in den Altar neu eingefügte Bild, eine Christusdarstellung aus dem 17.Jh., stammt aus der Sammlung von Georg Brühl. Die Kanzel repräsentiert eine Kombination eines hölzernen Grundkörpers aus dem 18. Jh. mit den Gemälden der vier Evangelisten und Jesus von Christoph Wetzel aus dem 21. Jh. Man findet aber im Kirchenschiff auch noch Elemente aus der Spätromanischen Entstehungszeit der ersten Burg sowie aus gotischen Zeiten.

Die Schlosskapelle kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Einmal im Monat finden in der Kapelle Gottesdienste statt. Das kleine Gotteshaus steht auch für kirchliche Trauungen und Konzerte zur Verfügung.

Schlosskapelle Lichtenwalde     Schlosskapelle Lichtenwalde    Schlosskapelle Lichtenwalde

Gastronomie im Schloss

Das Restaurant Vitzthum mit ehemaligem gräflichen Speisesalon, Cafe im Wintergarten, rustikalem Harraskeller und Terrasse im Tiefen Parterre des Barockgartens heißt seine Gäste willkommen. Das Restaurant ist für Sie ab 11.00 Uhr geöffnet (außer Montag).

Schloss Lichtenwalde - Restaurant Vitzthum     Schloss Lichtenwalde - Restaurant Vitzthum

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Der Barockgarten (Schlosspark)

Mit der Schaffung des 10 ha großen Barockgartens wurde 1730 begonnen. Schon im 18. Jh. stellte er wegen seiner Wasserspiele mit angeblich über 400 Springstrahlen eine Berühmtheit dar. Das ursprüngliche Aussehen der Anlage verrät uns heute noch der nach seinem Autor benannte Lutherplan aus dem Jahre 1767. Es lässt sich erkennen, dass die barocke Raumkonzeption fast unverändert erhalten geblieben ist. Trotzdem tragen einzelne Gartenteile auch Handschriften späterer Generationen.

Historischer Parkplan Lichtenwalde

1954 begann eine grundlegende Erneuerung von wesentlichen Teilen der Parkanlagen. In den letzten Jahren konnte mit Fördermitteln der EU, des Bundes und des Freistaates Sachsen die Sanierung forciert fortgesetzt werden. Seit 2004 erstrahlt der Barockgarten im neuen Glanz.

Park Lichtenwalde - Sieben Künste

Bei der Planung und Gestaltung des Gartens spielte offensichtlich weniger die Beziehung zum Schloss, sondern die Einordnung in das abfallende Gelände des Zschopautalhanges eine entscheidende Rolle. Der besondere Reiz entsteht durch die Terrassierung sowie die Aufteilung des Parks in einzelne Gartenräume. Immer wieder bieten sich entlang der Sichtschneisen auf Grund der Hanglage reizvolle Ausblicke. Drei Meter hohe Hainbuchenhecken sorgen für eine gewisse Unüberschaubarkeit und stellen das eigentlich raumbildende Element für die einzelnen Quartiere dar.

Wasserversorgung im Schlosspark

Die Frage, wie das Wasser zu den einzelnen Fontänen und Brunnen gelangt, soll an dieser Stelle nur kurz erläutert werden.  Das Wasser wurde/wird von der Zschopau auf den Berg gehoben. Früher trieb ein Wasserrad drei Messingpumpen an (In einer PDF: Informationen zur ehemaligen Wasserkunst bei der Lichtenwalder Schlossmühle), heute hat man eine moderne elektrische Pumpe. Während ursprünglich ein Durchlaufprinzip wirkte (auch "Prinzip der kommunizierenden Röhre" genannt), gibt es heute zusätzlich an einzelnen Brunnenstandorten Umwälzpumpen, die einen Dauerbetrieb der Fontänen von früh bis abends absichern. Zur Zwischenspeicherung des Flusswassers diente/dient ein fast 800 m3 fassendes barockes Wasserbassin im Orangeriegelände ("Küchengarten").

Ein Rundgang durch die Park-Anlage

Betritt der Besucher den Garten durch das Tor am Schlosseingang, hat er mit der Avenue sofort einen der attraktivsten Teile der Anlage vor sich liegen. In der Verlängerung des Treppenabganges vom Altan des Schlosses befindet sich das terrassierte Parterre, welches um 1800 neu gestaltet, durch Statuen, Vasen sowie 34 Einzelfontänen belebt wurde. Dieser Teil der Anlage, auch Mittelgarten genannt, wird im hinteren Bereich durch ein mit Linden bepflanztes Boskett abgeschlossen.

Schlosspark Lichtenwalde - Mittelgarten     Schlosspark Lichtenwalde - Statue     Schlosspark Lichtenwalde - Kronenbassin

Über zwei mit Wasserkünsten verbundene imposante Treppenabgänge gelangt man zu den tiefer gelegenen Gartenteilen. In Schlossnähe umfasst eine doppelläufige Treppenanlage einen Brunnen in Grottenform. Eine dreiarmige Treppe (mit Wasserscherz an historischem Ort) leitet vom Boskett herab zum ovalen Arkadenstück mit dem Delfinbrunnen. Von der angrenzenden, mit 94 Linden bepflanzten Hauptallee gibt es Querverbindungen in alle Gartenteile.

 Schlosspark Lichtenwalde - Vexierkunst     Schlosspark Lichtenwalde - Vexierkunst    Schlosspark Lichtenwalde - Vexierkunst

Direkt gegenüber vom Arkadenstück liegt das 1905/06 zum Konzertplatz umgestaltete Bowling Green. Der Rasenplatz erhielt ein rundes Bassin mit Fontäne. Es wurden eine Kaffeeküche und ein erster Konzertpavillon errichtet. Schon um 1800 öffnete die Familie Vizthum von Eckstädt den Park für Besucher und es fanden seit Mitte des 19. Jh. regelmäßig Konzerte statt.

Schlosspark Lichtenwalde - Konzertplatz

Entlang der so genannten Wasserachse, wo die Kleinteiligkeit und Intimität der Lichtenwalder Anlage besonders deutlich erscheint, führt eine mit einer 3m hohen Hainbuchenhecke und Linden gesäumte Allee über den ovalen Platz mit dem Kronenbassin zum Vasenstück. Um 1960 wurde hier an Stelle der drei Meter hohen, verfallenen Vase das barock anmutende Bassin mit girlandenförmigen Blumenrabatten errichtet.

Beschreibung: Schlosspark Lichtenwalde - Neues Stück    Schlosspark Lichtenwalde - Neues Stück    Schlosspark Lichtenwalde - "Wilde Partie"

Um 1800 erhielt das Neue Stück seine heutige Form. Im oberen und unteren Teil steht je ein Wandbrunnen mit Tritonenkopf und Steinvase. Weiterhin gibt es viele kleine Springstrahlen, die aus dem Rasen hervorsprudeln, und ein Wasserbecken mit sich drehenden Fontänen. Die Entwässerung dieses Gartenteiles erfolgt über einen romantisch angelegten Bachlauf, der von einer kleinen Holzbrücke gequert wird.

Schlosspark Lichtenwalde - Vasenstück     Schlosspark Lichtenwalde - Sieben Künste

Ganz in der Nähe befindet sich der eigentliche Höhepunkt des Gartens: das Große Fer à Chevall, heute die die Sieben Künste genannt. In einem muschelförmigen Becken sieht der Besucher ein wechselndes Bild aus verschieden hohen Fontänen und Wasserschleier. Rechts und links zur Seite stehen zwei Pavillons. Von der Terrasse hat man einen wundervollen Blick in das idyllische Zschopautal. Setzt der Besucher seinen Rundgang fort, erreicht er die Skulptur Diana. Oder ist es nicht vielleicht Adonis. Eine genaue Betrachtung lohnt sich.

Bei dieser kurzen Beschreibung konnten nicht alle Gartenelemente Erwähnung finden, deshalb lassen Sie sich vor Ort überraschen.

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Der Ort Lichtenwalde mit dem historischen Zentrum

Zum historischen Gebäudeensemble von Lichtenwalde gehören neben dem Schloss das Rittergut, das ehemalige Brauhaus, der Schlossgasthof, die Orangerie und das Kellerhaus sowie alte Fachwerkhäuser im Niederdorf. Erwähnenswert ist  außerdem der gräfliche Friedhof mit dem 6 m hohen Kruzifix.

Gräflicher Friedhof Lichtenwalde     Häuser auf der Straße am Angerbach in Lichtenwalde

Die Orangerie mit vollflächig verglaster Fachwerkfassade und angebautem Gärtnerwohnhaus wurde um 1820 errichtet. Sie dient als Überwinterungshaus für Kübelpflanzen mit 6 – 8oC Innentemperatur im Winter. 1956 hatte man entschieden, einen weiteren Teil des Gebäudes für Wohnzwecke umzugestalten. Die in der Folgezeit immer weiter verfallende verglaste Halle konnte endlich 1996 saniert und zur Nutzung als Pflanzenhaus im Winter und als Veranstaltungsraum im Sommer übergeben werden. Das Kellerhaus ist das eigentliche Gärtnerwohnhaus. Es entstand 1723 an der Stelle des 1623 gebauten ersten Schulhäusleins. An der Seite des Gebäudes befindet sich seit Anlage des Schlossgartens der Zugang zu einem Felsenkeller aus Burgzeiten. Er diente zur Lagerung von Obst und Gemüse.

Schlosspark Lichtenwalde - Orangerie     Schlosspark Lichtenwalde - Kellerhaus

Die Brauerei entstand mit dem Schlossbau 1722-1726. Ein Brand zerstörte 1842 den Komplex. Auch die angrenzende gleichaltrige herrschaftliche Schenke, heute Schlossgasthaus, erlitt Schaden. 1908 wurde der Brauereibetrieb eingestellt. Zu DDR-Zeiten nutzte das Volksgut das Gelände. Das Hauptgebäude diente als Wohnhaus. Seit 1995 ist ein landwirtschaftliches Kontroll-und Bildungszentrum ansässig.

Rittergut in Lichtenwalde     Schlossallee mit ehem. Brauerei in Lichtenwalde

Das Rittergut fand erstmals Mitte des 14. Jh. Erwähnung. Es diente zunächst zur Versorgung der Burgbesatzung und entwickelte sich später zu einem wirtschaftlichen Mittelpunkt der Herrschaft Lichtenwalde. Verbunden damit waren eine stetige Erweiterung des Komplexes und eine Anpassung an moderne Bewirtschaftungsformen. Mit der Bodenreform 1945 wurde das Rittergut enteignet und in ein Volksgut umgewandelt. Seit Einstellung der landwirtschaftlichen Produktion Anfang der 90er Jahre entstanden im Zuge einer Schritt weisen Sanierung moderne Wohn-, Gewerbe- und Verkaufsräume (z.B. eine Kunstgalerie, eine Weinhandlung mit Restaurant, ein Coffee-Shop, ein Modeatelier, eine Kerzenwerkstatt und ein Antik-Handel).

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Rittergut in Lichtenwalde   Rittergut in Lichtenwalde   Rittergut in Lichtenwalde   Rittergut in Lichtenwalde

Angebote im Historischen Zentrum

  1. Bossard-Antik&Souvenir mit Besucherservice  (Schlossallee 7 im Rittergut – Eingang schräg
    gegenüber Schlossgasthaus) sowie weitere Galerien und Läden im Rittergut
  2. Gastonomie im Ort: Best Western Hotel, Parkgaststätte, Schlossgasthaus, Die Weinwirtschaft,
    Restaurant Vitzthum
  3. Kräutergarten, Ausstellungsraum der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt im Kellerhaus
    sowie Umweltbibliothek im Schloss
  4. Hochzeitsservice Evelyn Dittrich im Kellerhaus

Das Zschopautal bei Lichtenwalde

Wenn der Besucher Schloss und Barockgarten Lichtenwalde besucht hat und immer noch mehr Kennen lernen möchte, ist der Abstieg ins Zschopautal zur Lichtenwalder Mühle zu empfehlen.

Lichtenwalde - Schlossmühle

Der Ursprung der ehemaligen Schlossmühle kann bis ins 14. Jh. zurückverfolgt werden. Zwischen 1872 und 1880 werden die Gebäude teilweise abgebrochen und es entsteht ein moderne Anlage mit Wasserturbine, leistungsstarken Müllereimaschinen, Getreidesilo und Holzschleiferei. 1895 wird das bereits seit 1795 bestehende Holzwehr durch ein Steinwehr ersetzt. Ende der 70iger Jahre des 19. Jahrhunderts, nach Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie Niederwiesa - Hainichen  errichtete der Mühlenpächter für Transportzwecke von Mühle zum Bahnhof als Zschopauübergang eine Holzbrücke. Wenn man diese Brücke nutzen wollte, musste man erst 3 Pf. später 5. Pf. entrichten. Daher der Name „5er-Brücke“. 1954 wird der Mahlbetrieb eingestellt. Die Gebäude dienten nur noch Lagerzwecken und als Wasserkraftwerk. Die heute in den Generatoren erzeugte elektrische Arbeit reicht für ca. 500 Haushalte. Gebäudeschäden, die das Sommerhochwasser 2002 hinterlassen hat, erfordern einen Teilabriss des Mühlenkomplexes und einen Neubau der Brücke. An der Mühle befindet sich das Kunstwärterhaus, Wohnhaus des jeweiligen Verantwortlichen für die Wasseranlagen in Park und Rittergut sowie das durch ein Wasserrad angetriebene Hebewerk. Die Entstehungszeit kann mit dem Schlossbau vermutet werden. Leider befindet es sich das Gebäude aktuell in einem bedrohlichen Zustand.

Schlossmühle und Harrasdenkmal

In unmittelbarere Nähe zum Kunstwärterhaus hat 2004 das Harrasdenkmal einen neuen Standort gefunden. Diese Säule erinnert zusammen mit einer daneben errichteten Informationstafel an die Sage von „Harras dem kühnen Springer“

Mit dem Gang zu den Wiesen am Wehr erreicht man einen beliebten Rastplatz, der sich gut zur Entspannung nach einem anstrengenden Rundgang eignet. Eine Orientierungstafel zeigt hier Wandermöglichkeiten auf, die teils vorbei an Steinen/Tafeln mit Liedertexten führt, welche zum Singen animieren sollen.

Gute Gründe, warum man das Zschopautal bei Lichtenwalde besuchen sollte.

Angrenzend an den Barockgarten hat der damalige Besitzer Friedrich II. Vitzthum von Eckstädt einen Landschaftspark angelegt. Das gegebene Gelände entlang der Zschopau mit den Schluchten und Felsmassiven eignete sich dazu recht gut. An einzelnen Punkten ließ er Staffagen errichten, wovon einige (z.B. Harrasdenkmal, Rastpilz, Friedrichdenkmal) in jüngster Zeit erneuert worden sind.

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Natur und Umwelt

Der Reiz von Lichtenwalde wird nicht nur durch sein interessantes kulturhistorisches Ensemble geprägt, landschaftlich hat die Region ebenfalls Einiges zu bieten. So steht der Schlossberghang unter Naturschutz und zeichnet sich durch seinen wertvollen Laubholzbestand mit einem besonders eindrucksvollen Blütenflor im Frühjahr aus.

Bärlauch un Aronstab   Schuppenwurz   Lerchensporn

Buschwindröschen, Lerchensporn, Scharbockskraut, Schuppenwurz und Aronstab prägen das Bild und laden zu einer Wanderung ein. Aber auch anderen Ortes und zu anderen Jahreszeiten kann man Interessantes in der Natur beobachten und mit etwas Glück sieht man Graureiher, Eisvogel oder Wasseramsel.

Zurück zum Seitenanfang          Zurück zur Startseite

Impressum Zuletzt bearbeitet: 06.08.2015